... ist das, worum es mir mit dem One Ten geht.


Kein Hotel hat so viele Sterne wie der Himmel über der Sahara

Mir ist das "unterwegs sein" wichtig. Länger als eine Woche an einem Ort zu sein, bringt mich schon dazu weiter zu fahren. Natürlich gibt es verschiedene Kategorien von Urlaubern und jede hat ihre Daseinsberechtigung. Ich bin dankbar für jeden, der auf eine andere Art als ich Ferien macht. Dazu gehören auch die Kreuzfahrtschiff-Urlauber, oder all-inclusive Leute ... das wäre nichts für mich und darum bin ich dankbar für jeden, der diese Art Ferien macht, denn wir werden uns dann auch nicht bei meiner Art Ferien zu machen begegnen. Das hat nichts damit zu tun, dass ich diesen Menschen nicht begegnen will, sondern damit, dass sie sich oft mit extrem vielen anderen in einer Ferienindustrie bewegen. Genau das ist es, was ich nicht mag.

Darum mache ich auch bisher keine oder wenige Reiseblogs. Jeder Reiseblog wär primär erst einmal eine gewisse Selbstdarstellung und natürlich auch eine Werbung für das Gebiet, in dem man sich aufhielt. Das haben viele Gebiete und die Menschen dort zwar nötig, aber es führt auch automatisch zu viel mehr Tourismus und es gibt durchaus Gegenden, die es nicht nötig haben. Da ist man einfach hin und hergerissen und man muss abwägen. Den einen oder anderen Reisebericht wird es darum natürlich auch hier geben.

Ich bin am liebsten im Norden unterwegs und darum ist Island für mich ein klassisches Beispiel. Diese Insel ist ein Traum. Als ich das erste von einigen Malen dort war, gab es ca. 800.000 Touristen im Jahr. In Anbetracht der Weite des Landes und der geringen Einwohnerzahl von 380.000 haben die sich verloren, waren vertretbar und man traf unterwegs trotzdem häufiger mal auf Gleichgesinnte. Heute 2018 sind es über 3 Millionen pro Jahr! Im  Winter 17/18 war ich über Sylvester in Reykjavik bei Freunden und im Grossraum Reykjavik waren 0,8 % der Zimmerkapazitäten frei !! Das Land platzte aus allen Nähten. Der Golden Circle war rammelvoll mit Touristen. Ich gönne den Isländern sehr, dass sie diese unsägliche, von skrupellosen Bankern gemachte Finanzkrise wirtschaftlich auf diese Art überwinden konnten, aber der Urlaubswert dieser wunderschönen Insel sinkt für mich dadurch beträchtlich. Im Winter werde ich dort sicher nicht mehr hinfahren, denn man kann nur sehr schlecht ins Hochland oder in die Westfjorde flüchten. Es war einfach zuviel.